Wann hört man auf zu wünschen?

Beschreibung

Wann hört man auf zu wünschen? Treffen mit Domenico Starnone und Gianluigi Simonetti

Sonntag, 13. Oktober | 17.30 Uhr | Piazza del Sole, Bellinzona

Sconfinare Festival 2024

Mit Domenico Starnone werden wir ausgehend von seinem jüngsten Roman Il vecchio al mare nach Überschreitungen suchen. Die Grenzen, die es zu erkennen, zu erproben und zu überschreiten gilt, sind jene, die die Jugend vom Erwachsensein und die Reife vom Alter trennen; jene, die die Realität von der Erfindung, die Wahrheit von der Fantasie, die Vergangenheit von den Erinnerungen, die wir an sie haben, die Wünsche von den Gespenstern der Sehnsucht trennen. Und schließlich die Grenzen, die die Literatur des 20. Jahrhunderts von der Literatur der Gegenwart trennen: Starnone kennt beide, hat beide geübt und überschritten und ist der ideale Führer, um zu erklären, was gleich bleibt und was sich verändern wird.

Domenico Starnone

ist einer der bekanntesten zeitgenössischen italienischen Schriftsteller. Im Jahr 2001 gewann er mit Via Gemito den Strega-Preis. Er hat nicht nur für Il Manifesto, l'Unità, La Repubblica und Corriere della sera (u. a.) geschrieben, sondern auch mehrere Drehbücher für Film und Fernsehen verfasst. Seine Bücher wurden erfolgreich verfilmt, darunter La scuola von Daniele Luchetti, Auguri professore von Riccardo Milani, Denti von Gabriele Salvatores und Lacci von Daniele Lucchetti. Sein neuester Roman, der bei Einaudi erschienen ist, trägt den Titel Il vecchio al mare (2024).

Gianluigi Simonetti

ist Dozent für Literatur an der Universität Lausanne. Er studiert die italienische Poesie des 20. Jahrhunderts und den postmodernen Roman; er arbeitet mit Il Sole 24 Ore und La Stampa zusammen und ist Co-Direktor der Kulturzeitschrift Snaporaz. Sein neuestes Buch ist Caccia allo Strega. Anatomie eines Literaturpreises (nottetempo, 2023).

Wann hört man auf zu wünschen? Treffen mit Domenico Starnone und Gianluigi Simonetti

Sonntag, 13. Oktober | 17.30 Uhr | Piazza del Sole, Bellinzona

Sconfinare Festival 2024

Mit Domenico Starnone werden wir ausgehend von seinem jüngsten Roman Il vecchio al mare nach Überschreitungen suchen. Die Grenzen, die es zu erkennen, zu erproben und zu überschreiten gilt, sind jene, die die Jugend vom Erwachsensein und die Reife vom Alter trennen; jene, die die Realität von der Erfindung, die Wahrheit von der Fantasie, die Vergangenheit von den Erinnerungen, die wir an sie haben, die Wünsche von den Gespenstern der Sehnsucht trennen. Und schließlich die Grenzen, die die Literatur des 20. Jahrhunderts von der Literatur der Gegenwart trennen: Starnone kennt beide, hat beide geübt und überschritten und ist der ideale Führer, um zu erklären, was gleich bleibt und was sich verändern wird.

Domenico Starnone

ist einer der bekanntesten zeitgenössischen italienischen Schriftsteller. Im Jahr 2001 gewann er mit Via Gemito den Strega-Preis. Er hat nicht nur für Il Manifesto, l'Unità, La Repubblica und Corriere della sera (u. a.) geschrieben, sondern auch mehrere Drehbücher für Film und Fernsehen verfasst. Seine Bücher wurden erfolgreich verfilmt, darunter La scuola von Daniele Luchetti, Auguri professore von Riccardo Milani, Denti von Gabriele Salvatores und Lacci von Daniele Lucchetti. Sein neuester Roman, der bei Einaudi erschienen ist, trägt den Titel Il vecchio al mare (2024).

Gianluigi Simonetti

ist Dozent für Literatur an der Universität Lausanne. Er studiert die italienische Poesie des 20. Jahrhunderts und den postmodernen Roman; er arbeitet mit Il Sole 24 Ore und La Stampa zusammen und ist Co-Direktor der Kulturzeitschrift Snaporaz. Sein neuestes Buch ist Caccia allo Strega. Anatomie eines Literaturpreises (nottetempo, 2023).

Dauer

Gäste verbringen hier normalerweise 1 Stunde.

Öffnungszeiten

Keine Informationen für diesen Tag
Standort
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END